PIXXEL – Der Fotografie Blog

1
GD Star Rating
loading...

Tipps für das beste Druckergebnis

Admin 5. Februar 2015

Unschärfe, waagerechte Streifen und blasse Farben – all das sind die typischen Probleme, mit denen man beim Druck zu kämpfen hat. Doch wie beugt man dem vor? Besonders wichtig für das Druckergebnis ist (neben Drucker und Tinte) das Papier. Dabei dürfen keine Abstriche gemacht werden, wenn man einwandfreien Druck erreichen möchte. Es spielen aber noch andere Faktoren eine entscheidende Rolle.

Aufbereitung der Datei

Bevor man überhaupt mit dem Drucken beginnt und sich um Drucker und Papier kümmert, muss die Basis für den Druck fehlerfrei sein, nämlich die Datei. Diese sollte in der höchstmöglichen Qualität vorliegen und genau auf das Format abgestimmt sein, in dem man Drucken möchte. Wenn ein Bild z. B. bis zum Seitenrand reichen soll, ist es zu empfehlen, einen Beschnitt von 2 bis 3 mm anzulegen, damit es nicht zu Blitzkanten kommt.

Das richtige Papier

Natürlich liegt das Druckergebnis zu einem großen Teil am verwendeten Gerät. Einen neuen Drucker möchten allerdings die Wenigsten kaufen und meistens hält sich der Spielraum für Tinte oder Toner in einem sehr kleinen Rahmen. Dementsprechend bleibt zur Optimierung nur noch das Papier und die Instandhaltung des Geräts.

Wichtig ist die Wahl des richtigen Papiers je nach Druckverfahren. Bei Tintenstrahldruckern sollte man statt des dünnen, billigen Kopierpapiers eher zum teureren Inkjetpapier greifen. Dadurch wird der Druck kräftiger und schärfer. Für Laserdrucker mit Toner wie diesen hier kann auch dünnes Papier verwendet werden, da sich bei diesem Verfahren das Papier nicht mit Farbe „vollsaugt“. Darüber hinaus gibt es natürlich auch beschichtetes Spezialpapier für noch bessere Ergebnisse bei Farblaserdruckern.

Regelmäßige Wartung und Reinigung

Die Einzelteile eines Druckers sind bei regelmäßiger Benutzung immer wieder hohen Belastungen ausgesetzt. Dabei kommt es zwangsläufig zu Verschleiß und Verunreinigungen. Oftmals verstopfen der Druckkopf und die Düsen, was für unliebsame Streifen sorgt. Neben dem automatischen Reinigungsprogramm, sollte ab uns zu auch selbst Hand angelegt werden. Bei Alkohol und Wattestäbchen hat selbst der hartnäckigste Dreck am Düsenaustritt keine Chance.

Foto: Dieter Schütz / pixelio.de

Getaggt mit:

Kommentar (1)

  1. Guten Abend,

    ein sehr aufschlussreicher Artikel. Da ich meine
    Fotografien auch selbst ausdrucke, werde ich die Tipps beim nächsten Mal beherzigen
    Weiterso. !
    Gruß
    W: Ewert

    GD Star Rating
    loading...
    Antworten

Einen Kommentar hinterlassen

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Zu deinem Account einloggen

Ich kann mich nicht an dich erinnern!Kennwort ?

Registriere dich auf dieser Seite!

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Dieses 1,5 Milliarden Pixel Foto zeigt die gesamte Andromeda-Galaxie

Die NASA hat mal wieder...

Schließen