PIXXEL – Der Fotografie Blog

0
GD Star Rating
loading...

Die 26-Gigapixel-Aufnahme von Paris

Admin 1. November 2012

Erst gestern habe ich über die Fotokunstmesse Paris Photo 2012 geschrieben. In diesem Zusammenhang bin ich im Netz mal wieder über ein Foto gestolpert, das natürlich nicht fehlen darf, wenn man von der Hauptstadt Frankreichs spricht: Die 26-Gigapixel-Aufnahme von Paris. Zwar ist dieses Bild nun auch schon ein paar Jährchen alt, jedoch hat es nach wie vor nichts von seiner Epistralität verloren. Das gigantische, aus 2346 Einzelbildern zusammengesetzte Werk weckt schon das Verlangen, die Stadt selbst zu bereisen und beispielsweise mit Viators Sehenswürdigkeiten Paris zu erkunden.

Die 26 Gigapixel Aufnahme von Paris (Quelle: http://www.paris-26-gigapixels.com/index-fr.html)

Die 26 Gigapixel Aufnahme von Paris (Quelle: http://www.paris-26-gigapixels.com/index-fr.html)

Die Fotografen Arnaud Frich und Martin Loyer, die mit ihrem Team dieses beeindruckende Foto-Monument erschaffen haben, warteten tatsächlich sechzehn Monate lang auf ideales Fotowetter. Nun gut, eine solche Aufnahme knipst man ja auch nicht mal so nebenher. Als dann am 8. September 2009 endlich alles den Ansprüchen der Fotografen genügte, platzierten sie sich um 8 Uhr morgens auf dem Kirchturm der Saint-Sulpice-Pfarrkirche im Stadtteil Saint-Germain-des-Prés. Als Ausrüstung verwendeten sie zwei 21-Megapixel-Kameras mit 600-Milimeter-Objektiven. Sie nahmen bei der Ausrichtung einen motorisierten Panoramakopf auf einem Stativ zu Hilfe, um eine brauchbare Überlappung der Einzelbilder zu erreichen. Fünf Stunden dauerte es, bis Frich und Loyer alle nötigen Bilder geschossen hatten. Und dann folgte die Nachbearbeitung am Rechner. Nicht nur aus optischen Gründen mussten Veränderungen vorgenommen werden, sondern auch aus rechtlichen. „Unser Anwalt hatte die gute Idee, alle Details zu verändern, die als Eindringen in die Privatsphäre gesehen werden könnten“, zitiert Spiegel Online einen der Projektmitarbeiter. Neben den reinen Korrekturen wurden von den Künstlern bei ihrer Schöpfung auch noch ein paar Easter Eggs eingebaut. Eine sehr humorvolle Geste, wie ich finde. Und mit diesen Worten mache ich mich jetzt auf die Suche nach den besagten Easter Eggs.

 

Einen Kommentar hinterlassen

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Zu deinem Account einloggen

Ich kann mich nicht an dich erinnern!Kennwort ?

Registriere dich auf dieser Seite!

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Paris Photo
Fotokunstmesse in Paris

Wer für Mitte November noch...

Schließen